Liebe ist...
 

Vor lauter Sehnsucht ruft mein Herz, es möchte Dich gern verstehen. Gewaltig ist der Herzensschmerz, willst Du mich denn nicht wiedersehen?

Deine Stimme ist stumm, es ist aus, die Zeit ist um. Doch eines ist mir völlig klar, die Zeit mit dir war wunderbar.

Wie kannst du mir noch in die Augen schaun, wenn du weist wie ich dich noch LIEBE.

Gewitterwolken über uns, ich kann sie nicht ertragen. Vertrau mir doch aus gutem Grund, wir wollen uns doch wieder vertragen.

Liebe ist gross, Liebe ist klein. Liebe lässt Menschen oft allein.

Ich liebe die Liebe, Die Liebe liebt mich. Doch die ich liebe, liebt mich nicht.

Du brachst mir mein Herz! Seither habe ich diesen Schmerz! Ich spüre dich immer noch, aber nur in meinem Traum! Spürst Du mich in deinem Traum?

Kleiner Stern am Himmelszelt, du bist mein ein und alles auf dieser Welt! Dich lieb zu haben ist nicht schwer, Dich zu vermissen aber sehr.

Auch wenn du denkst du bist allein, wird mein Herz immer bei dir sein.

Du hast mich betrogen. Doch ich war blind. Blind vor der Angst den liebsten Menschen meines Lebens zu verlieren.

Ich bin hier, Du bist dort. Das heisst, einer von uns ist am falschen Ort!

Mein Herz ist einsam und so schwer, zu jeder Minute fehlst du mir mehr. Nicht länger will ich mich nach dir sehnen, in meine Arme will ich dich nehmen!

Du hattest Tränen im Gesicht,
als du ihm sagtest: Ich liebe dich!
Doch er glaubt dir nicht.
Du gingst durch die Straßen,
dein Herz war leer
und leben wolltest du auch nicht mehr.
Du fingst an zu hassen und nahmst Heroin.
Du wurdest süchtig, sagtest es sei wegen ihm!
Doch deine Eltern merkten es bald
und steckten dich in eine Entzugsanstalt.
Er hatte ´ne andere, du merktest es kaum,
lebtest dahin, nur so im Traum.
Du hörtest leise den Zug ankommen,
starrtest auf die Schienen versonnen.
Du liesest dich fallen - dein Todesschrei...
mit deinem Leben war es vorbei!
Einige Tage später stand er vor deinem Grab, mit Tränen im Gesicht,
und flüsterte traurig: Ich liebe dich!

Träumen und doch wach sein.
Lächeln, aber innerlich weinen.
Glücklich sein, obwohl mein Herz zerbricht.
Stark sein, doch vor Scwäche fast zusammen klappen.
Nicht dran denken, doch von Gedanken innerlich zerfressen werden.
Nie die wahren Gefühle zeigen, lieber in sich hinnein fressen.
Damit fertig werden müssen, es aber nicht werden.
Augen zu und durch, aber nicht durch finden.
Das Leben geht weiter und auch die Zeit, doch mein Leben endet hier, und die Zeit steht seid dem still.
Weiter wie zuvor, und doch hat sich alles geändert.
Nicht aufgeben, aber auch nicht weiter machen können.
So Simple und doch kompliziert.
Meine Welt ist momentan nur noch ein Tränenmeer!

 

Gratis bloggen bei
myblog.de